Die Moderne und das Morgenland…

Posted on Updated on

Im allgemeinem Verstaendnis erscheint der Islam heute als ein Glaubenssystem mit sehr strengen religioesen Regeln die gleichzeitig von vielen Anhaenger rigoros befolgt werden. Zu den fuenf Grundpflichten des Moslem gehoeren das islamische Glaubensbekenntnis Schahada, die fuenf taeglichen Gebete Salat, die Abgabe von Almosen an die Armen Zakat, die Pilgerfahrt Haddsch und das Fasten Saum im Fastenmonat Ramadan.

Diese Grundpflichten haben eine lange Tradition, der Islam wurde immerhin zwischen 600 und 632 unserer Zeitrechnung erfunden, und sind heute noch regelmaessig Gegenstand der Interpretation im Kontakt mit der sonst fortschreitenden Zivilisation.

Eine relativ kuerzlich verortnete Fatwa, ein islamisches Rechtsgutachten das ein bestimmten Fall gemaess dem Islam beurteilt, betrifft nun die letzte der genannten Grundpflichten, das Fasten im Ramadan, im Bezug auf das Burj Khalifa, dem mit ungefaehr 830 Metern derzeit hoechste Gebaeude der Welt welches spaetestens seit der Erklimmung von Tom Cruise dem weltweiten Kinobesuchern mit miesem Filmgeschmack bekannt sein sollte und natuerlich in unser aller lieb gewonnenem Dubai zu finden ist. Wasn Satz!

Ok, worum geht es? Die Vorschrift des Fastens besagt, dass der Moslem offiziel nur zwischen Sonnenunter- und Sonnenaufgang essen darf, tagsueber ist die Aufnahme von Nahrung nicht erlaubt… und kein Sex. Das Problem ist nun, dass das  Burj Khalifa aufgrund seiner Hoehe in Verbindung mit der Kruemmung der Erde verschiedene Sonnenuntergangszeiten hat. Wer der Illustration in dem Link folgt und sich an seinen Mathematikunterricht aus der Schule erinnert, sollte verstehen, dass je hoeher ich mich befinde desto weiter verschiebt sich quasi mein Horizont hinten und desto laenger seh ich die Sonne. Nun sah sich das Department of Islamic Affairs and Charitable Activities eben gezwungen eine Fatwa in Auftrag zu geben, die zu dem folgenden Schluss gekommen ist:

Alle Bewohner, die zwischen dem 80. und 149. Stock leben muessen zwei Minuten laenger Warten mit dem Abendessen als die Bewohner unter ihnen und die Menschen die auf dem Boden leben. Alle Bewohner ab dem 150. Stock muessen die Unterbrechung des Fastens drei Minuten verzoegern. Das selbe gilt uebrigens auch fuer die Gebete.

Das erinnert ja ein bisschen an den Villarriba und Villabajo Werbespot von 1991. Ganz im Sinne “Waehrend Stockwerte 150 aufwaerts noch fasten, ist der Rest von Dubai schon am Essen”…

 Quelle:

Fatwa rules Burj Khalifa residents must fast longer

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s