Mal was lustiges…

Posted on

Waehrend ich gerade darauf warte, dass sich das Update von OpenOffice bei mir installiert habe ich mir gedacht mal einen heiteren Text zu posten, den ich vor einiger Zeit in einer Mischung als guter Laune und etwas Alkohol fuer ein kreatives Forenthema ueber den Begriff der Wahrheit im philosophischen Diskurs formuliert habe. Ich bin mir durchaus bewusst, dass der folgende Text aufgrund seiner kuerze und seines humoristischen Inhalts nicht zwingend die komplette Bandbreite der dahinterstehenden Philosophie abdeckt und moeglicherweise auch nicht voellig richtig ist. Aber das ist mir in diesem Fall einfach mal egal!

 Ein Abend in Koenigsberg

Genuesslich lallend sitzt der Toga-tragende Aristoteles am Tisch, mehrere Kruege gelehrt vor sich, und spricht: “Siehst du Immi, die Aussage ich koennte dich untern Tisch trinken ist wahr!” Man hoert ein zustimmendes Stoehnen vom Fussboden.

Ayer meldet sich zu Wort: “Mein helenischer Freund, deine Spitzfindigkeit ist doch voellig redundant, dass der olle Kant unterm Tisch liegt zeigt doch schon von sich aus die Wahrheit deiner Aussage. Wozu also noch sagen sie waere wahr?” Nachdenklich und verlegen nickt Aristoteles, merkt dann aber an, dass es ja trotzdem eine Uebereinkunft zwischen dem besoffenen Preussen auf dem Boden und der Erkenntnis geben muss, ob er sie nun ausspricht oder nicht. “Du redest schon wie der Tarski” mault Kant.

Mit einem Piccoloechen bewaffnet setzt sich Juergen an den Tisch und meint: “Papperlapap, deine Aussage, lieber Sirtakitaenzer, ist doch nur wahr weil ihr alle doch die Bedingung in einem uebereinstimmenden Konsens gefunden habt und er jederzeit begruendbar und anfechtbar ist. Ihr wisst doch nicht mal genau was die Tatsachen sind die ihr als Wahrheitstraeger benennt.” Ayers schuettelt den Kopf. “Lieber Juergen,” sagt er, “sag mir doch bitte wo genau du bei zumindestens diesen beiden Herren noch irgendeine Zurechnungsfaehigkeit verorten kannst? Wie soll dein Ansatz da funktionieren?” “Dat haschte davon, waenn du einem Duesseldorfer dat Wwwort erteilst, kommt nuer Dummzeuchs bei russ,” ertoent die lallende Stimme Kants, der versucht sich am Tisch hoch zu ziehen, „Jedanken ohne Inhalt sind laer, Anschaudingsbums ohne Bejriffe sind bluend sach ich dir du Banause!“

“Nun ja,” bemerkt Ayers, “wir koennten ja auch sagen, dass wegen unserer Wahrnehmung…” “Halts Maul!” schimpft Habermas und fuehrt fort, “komm mir nicht mit dem von Glaserfeld und mit seinem oesterreichischen Wichsgriffel! Die gehen mir sowas von aufm Sack und haben hier nix verloren!”

“Jungs, Jungs, macht euch doch nicht so einen Stress.” Hegel setzt sich an den Tisch und alle gucken ihn an. “Wenn eure Aussagen untereinander nicht im Widerspruch stehen und auch sonst nicht gegenueber einem bestehenden System von wahren Aussagen ueber betrunkende Philosophen, so ist doch das alles kein Problem.”

Habermas faengt an zu lachen, Ayers schuettelt den Kopf und Aristoteles bemerkt treffend, “woher weisst du denn ueberhaupt dass dein System wahr ist? Glaubst du interne Konsistenz ist eine hinreichende Bedingung? Erzaehl das ma diesen, wie nennt ihr das gleich noch… ach ja, Christen und Muselmaenner.” Kant ruelpst. Hegel faengt an zu weinen und geht.

“In fuenf Minuten machen wir den Laden zu” ruft der Wirt und die Gaeste beginnen die Lokalitaet zu verlassen. Sprachlos sitzt die Runde noch an ihrem Tisch, jeder in Gedanken versunken. “Was machen wir denn nun?” fragt Ayers. “Keine Ahnung!” antwortet Aristoteles. Der Wirt kommt zum Tisch und bittet die Gruppe zu gehen. “Wir haben hier eine Diskussion ueber Wahrheit,” empoert sich Habermas, “wir koennen noch nicht gehen.” Der Wirt laechelt. “Wahrheit werdet ihr hier nicht finden, Wahrheit koennt ihr euch nur erfinden!”

Zehn Minuten spaeter stehen alle vier vor der geschlossenen Kneipe, Kant wird von Ayers und Aristoteles gestuetzt. Habermas blickt nachdenklich zu den Sternen. “Wisst ihr,” sagt er, “so ganz unrecht mag der Wirt nicht haben.” “Ja,” antwortet Kant, “der Schlegel kann mehr als nur Bier ausschenken.”

Advertisements

One thought on “Mal was lustiges…

    Dillerbse said:
    June 27, 2012 at 6:51 am

    Ein etwas anderes Symposion. *g

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s